Sabrina S. (31)

Mein Schlüsselmoment im Coaching

Wie hast du dich früher gesehen, wie siehst du dich heute?

Früher habe ich mir keine Gedanken gemacht über die Zukunft und einfach in den Tag hineingelebt, die Zeit schien endlos. Jetzt überlege ich etwa, ob ich Kinder haben möchte, wie es weitergehen soll. Heute sind es andere, zukunftsgerichtete Themen, die mich beschäftigen.

Was macht dich glücklich?

Glücklich macht mich, wenn ich mit Freunden und Familie Zeit verbringen kann. Und einfach machen kann, was ich möchte. Wenn ich nicht in die Vergangenheit und Zukunft blicke, sondern im Jetzt lebe, ohne Ängste.

Was war ein Schlüsselmoment im Coaching?

Immer präsent ist mir, was Ray in der ersten Stunde gesagt hat. Ich erzählte ihm, dass ich Angst hätte mit dem Lift zu fahren. Er fragte warum, und ich antwortete: „Es könne sein, dass er stecken bleibt.“ Worauf er meinte: „Du kannst tausend Mal mit dem Lift fahren und er könnte einmal stecken bleiben. Warum machst du dir denn nicht erst Gedanken darüber, wenn es soweit ist? Warum machst du dir die 999 Male schon vorher Gedanken?“ Das war mein Schlüsselmoment.

Wie hilft dir diese Einsicht im Leben?

Ich musste erkennen, dass mein Hauptproblem war, dass ich mir immer grundlos im Vornherein Gedanken machte. Wenn ich heute in eine Ängstlichkeit zurückfalle, sage ich mir: Sabrina, du kannst nicht urteilen, wenn du es nicht ausprobiert hast. Und es klappt: Ich war sogar auf dem Burj Khalifa – und das ist eine lange Liftfahrt! (lacht)