Mario A.
(27, 2-facher Schweizermeister Kunstrad)

Blaue Elefanten

Was war bisher deine schwierigste Lebensaufgabe und was hast du daraus gelernt?

Die Krankheitsgeschichte meiner Mutter. Sie ist nach langwierigem Kampf an Krebs gestorben. Seither gehe ich Probleme anders an. Frage mich etwa bei einer Hürde stets: Geht es um Leben und Tod? Meine Relationen sind anders geworden. Ich rege mich nicht mehr über Kleinigkeiten auf und gehe deshalb gelassener durchs Leben.

Was macht dich glücklich?

Wenn ich mit mir im Reinen bin. Zeit mit Freunden und Familie verbringen kann. Friede, Freude, Eierkuchen halt. (lacht)

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis im Coaching?

Die Geschichte mit dem blauen Elefanten. (lacht) Ich hatte oft mit Stress zu kämpfen und wollte lernen besser damit umzugehen. Im Coaching sollte ich mich dann an ein gutes Erlebnis erinnern, das für mich besonders lustig gewesen war. Es hatte mit Elefanten zu tun – also kreierten wir das Bild des blauen Elefanten, weil blau eine positive Farbe ist. Mit diesem Bild lernte ich durch Übungen das Gefühl von Spass zu verankern, sodass ich es in Stresssituationen jederzeit selbst abrufen kann. Besonders geholfen hat mir diese Strategie im Sport. Wenn ich etliche Male scheiterte und mich selbst zu zermürben begann, rief ich dieses Bild ab und schon musste ich lachen.

Was war ein Schlüsselmoment für dich im Coaching?

Der Moment, als ich beschloss nach 14 Jahren im Spitzensport damit aufzuhören. Ich konnte mich endlich von dem ganzen Druck befreien und neue, für mich jetzt richtige und erfüllende Wege beschreiten.